Zunge 

Die Zunge - Aufbau, Anatomie, Funktionen, Krankheiten und Diagnostik

Sprechen, Schlucken, Schmecken - die Zunge (engl. Tongue) ist ständig in Bewegung und erfüllt zahlreiche Funktionen. Das Wissen über sie ist bei vielen jedoch recht begrenzt. Dabei ist genau dieses wichtig für die Gesunderhaltung, denn auch die Zunge kann erkranken. Alles über die Zunge

Die Zunge (engl. Tongue) im Mund und ihre Funktionen

Ihre Funktion beim EssenDie Funktionen der Zunge(engl. Tongue) sind deutlich vielseitiger als die meisten Menschen vermuten würden. So wird mit ihr nicht nur Geschmack festgestellt, sondern auch, ob die aufgenommene Nahrung gefährliche Fremdkörper enthält. Gräten, Splitter oder Verunreinigungen spürt die tastempfindliche Zungenoberfläche sicher heraus - bevor diese Schäden im Körper anrichten können.

Beim Kauen vermengt sie die Nahrung mit Speichel, der durch ihre Zungenmuskulatur aus Drüsen unter der Zunge gedrückt wird und erzeugt so einen Speisebrei. Diesen bringt sie zudem in die richtige Schluckposition. Lange bevor gekaut werden kann, dient die Zunge bereits zum Saugen. Von der Bedeutung für die Nahrungsaufnahme abgesehen, ist die Zunge auch erheblich an der Sprachbildung beteiligt. Die Position von Zungenspitze, Rändern und Mitte bestimmt, welche Laute erzeugt werden.

Zu guter Letzt erfüllt die Zunge, genauer der Zungengrund, eine Aufgabe für das Immunsystem. An dieser Stelle befindet sich die Zungenmandel, die durch Abwehrzellen einen ersten Schutzschild gegen Keime darstellt.

Der Aufbau - Vom Zungenrücken bis zur Zungenspitze

Schematischer AufbauDie Zunge ist ein Muskelorgan und von spezieller Schleimhaut überzogen. Anatomisch unterteilt wird sie ihn:

  • Zungenspitze
  • Zungenkörper
  • Zungenwurzel
  • Zungenrücken
  • Zungenränder
  • Zungenbändchen
  • Zungenunterseite

Unter der Zunge befindet sich zudem das Zungenbein, der einzige Knochen im Körper, der nicht mit anderen verbunden ist.


Wozu dient die Zungenschleimhaut?

Die Zungenschleimhaut ist entlang der Oberseite mit sogenannten Papillae besetzt, die grundlegend in mechanische oder tastempfindende Papillae und Geschmackspapillen unterschieden werden. Zudem finden sich in der Zungenschleimhaut zahlreiche Nerven sowie Speicheldrüsen.

Wie erkennt unsere Zunge Geschmäcker?

Geschmack erkennen Die in den Geschmackspapillen sitzenden Geschmacksknospen verfügen über spezielle Rezeptoren, die bei Kontakt mit Nahrung reagieren. Da die verantwortlichen Papillae unterschiedlich verteilt sind, werden Geschmacksrichtungen auch lokalisiert auf der Zunge empfunden. Süß kann direkt an der Zungenspitze geschmeckt werden, bitter erst am hinteren Zungenrücken, sauer und salzig an den Seiten. Weniger bekannt ist noch, dass es zwei weitere Geschmackszonen gibt. Die Geschmacksrichtung Umami - für herzhaftes und eiweißreiches, ist bereits belegt. Geforscht wird jedoch noch an der sechsten Geschmackszone für Fette und Öle.

Papillen auf der Zunge (Papillae gustatoriae)

AnatomieAuf der Zunge befinden sich die zahlreichen Papillen, die fadenförmig, keulenartig oder platt sind. Die sogenannten mechanischen Papillae dienen vor allem der Aufnahme von Tastempfindungen. Die andere Gruppe sind die Geschmackspapillen mit den eigentlichen Geschmacksorganen,
den Geschmacksknospen, die mit den Geschmacksnerven (Nervus glossopharyngeus, Chorda tympani) verbunden sind. Nach der Form der Papillae unterscheidet man drei Geschmackspapillentypen. Die pilzförmigen Papillen sind neben der Aufnahme von der Geschmackswahrnehmung vermutlich auch an Tast- und Temperaturempfinden beteiligt.

Woher kommt der Zungenbelag?

Verhornte Papillen, Speisereste und Speichel bilden nach und nach einen Biofilm. Durch diesen wirkt die Zunge nicht nur belegt, sie wird auch anfälliger für Infektionen. Zudem kann eine belegte Zunge eine der Ursachen für Mundgeruch sein.

Wie kann man seine Zunge vom Zungenbelag befreien?

Zungenschaber zur ReinigungUm eine belegte Zunge zu reinigen, sollte der Speichelfluss angeregt und über den Tag verteilt ausreichend getrunken werden. Hierdurch wird der Zungenbelag gespült. Diese Maßnahmen allein reichen in der Regel allerdings nicht aus. Sinnvoll ist es daher, die Zunge sanft mit einer Zahnbürste abzubürsten oder einen Zungenschaber einzusetzen. Leicht gelbe Rückstände sind dabei nicht bedenklich, solange sich der Belag problemlos entfernen lässt.

Was ist das Besondere an ihr?

Die Zunge ist der beweglichste Muskel im ganzen Körper.

Häufige Krankheiten

Die wohl häufigste Erkrankung der Zunge ist die Pilzinfektion, bei der es zu Zungenbelag, Zungenbrennen und Blutungen kommen kann. Bläschen beziehungsweise Aphten können ebenfalls auftreten.

Neben den Erkrankungen der Zunge kann diese auch Anzeichen anderer Krankheiten aufweisen. Die Rede ist hier von der Zungendiagnose.

Warum brennt oder prickelt es auf der Zunge?

Eine brennende Zunge kann mehrere Ursachen haben, die von vollkommen harmlos bis gefährlich reichen. Möglich sind:

  • Die Zunge wurde durch Heißes verbrannt
  • Hoher Säuregehalt, oftmals in Früchten
  • Scharfe Gewürze
  • Allergische Reaktionen
  • Pilzinfektion
  • Risse durch Mundtrockenheit
  • Nebenwirkung von Medikamenten
  • Mangelerscheinung
  • In den Mundraum aufstoßende Magensäure
  • Zungenkrebs

Wie wird ein Zungenbrennen behandelt?

Brennen im MundResultiert ein Zungenbrennen nicht aus zahnärztlichen Ursachen, zielt eine Therapie auf die Beseitigung der zugrunde liegenden Störung oder Krankheit ab. So können Mangelerscheinungen als Ursache für Zungenbrennen durch eine gezielte Ernährungsumstellung oder durch Nahrungsergänzungsmittel behoben werden. Ist eine psychische Erkrankung der Auslöser für ein Zungenbrennen, empfehlen sich verschiedene psychotherapeutische Verfahren, welche die psychischen Problematiken bekämpfen und damit zugleich ein Zungenbrennen lindern.

Hormonersatzpräparate kommen zur Anwendung, wenn das Zungenbrennen von hormonellen Veränderungen verursacht wird. Liegt die Ursache des Zungenbrennens hingegen in Nebenwirkungen bestimmter Medikamente, ist es meist sinnvoll, das jeweilige Arzneimittel in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt durch ein alternatives Präparat zu ersetzen.

Wenn keine konkrete Diagnose möglich war, werden zunächst Tabletten und Spülungen zur Schmerzlinderung eingesetzt. Lässt sich kein Auslöser für das Zungenbrennen finden, können schmerzlindernde Tabletten und Spüllösungen Besserung bringen.

Was tun bei Bläschen auf der Zunge?

Bläschen oder Aphten finden sich oftmals an wundgerieben Stellen der Zunge. Aber auch Empfindlichkeiten gegen bestimmte Speisen und ein geschwächtes Immunsystem können Ursachen sein.

Kommt es durch Zahnersatz oder Zahnspangen bei Patienten wiederholt zu Bläschen, ist eine Anpassung dringende angeraten. In allen anderen Fällen reicht in der Regel ein mehrmals täglich erfolgendes Spülen mit Kamille, Teebaumöl oder Lösungen aus der Apotheke.

Ist ein Zungenpiercing gefährlich?

Piercing behindert nicht die GeschmacksnervenFalsch gesetzt kann ein Zungenpiercing durchaus gefährlich sein und Nerven verletzen. Auch möglich sind - wie bei jedem anderen Piercing auch - Infektionen und Schwellungen. Fällt die Schwellung besonders stark aus, kann diese zum Erstickungsrisiko werden.

Hinzu kommt eine mögliche Schädigung der Zähne, wenn das Piercing gegen diese schlägt.

Wer zum Abschluss etwas Sport für die Zunge treiben möchte, kann sich an diesem Zungenbrecher versuchen: "Wenn Schnecken an anderen Schnecken schlecken, erschrecken Schnecken, weil Schnecken anderen Schnecken nicht schmecken." Noch anspruchsvoller wird es mit einem Tongue Twister, der zudem noch die Aussprache trainiert.

Häufige Fragen und Antworten

Wie funktioniert die Zunge?
Die Zunge schiebt die Nahrung beim Kauen zusammen mit den Wangen immer wieder zwischen die Zähne, damit sie gut zerkleinert wird. Zerkleinerte Speisen presst sie an den Gaumen und befördert den fertigen Bissen zum Rachen.
Welche Erkrankungen der Zunge gibt es?
Innere Krankheiten führen öfter zu typischen Farbwechseln der Zunge: - Scharlach: Erst weiß belegt, danach gerötete Zunge, die an eine Himbeere erinnert, deshalb "Himbeerzunge" - Typhus: Blasse graue Zunge - Leberkrankheiten: "Lackzunge" - Magendarm-Erkrankungen: Gelbliche Beläge - Eisenmangel oder Blutarmut (Anämie): Gräuliche Zunge mit Zungenbrennen - Nierenkrankheiten: Bräunlicher Belag (selten) - Addison-Krankheit: Dunkle Flecken
Belegte Zunge (Zungenbelag): Harmlos oder Krankheitszeichen?
Eine belegte Zunge ist meist harmlos. Unangenehm ist der Zungenbelag trotzdem, weil er oft ein pelziges Gefühl im Mund und Mundgeruch verursacht. Der Belag kann aber auch ein Symptom für eine Erkrankung sein.

Möchten Sie mehr zum Thema Zunge und Diagnosemöglichkeiten bei Krankheiten erfahren?

Rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch unter:
033203/85200


Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Neuer Beitrag

0 Beiträge

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Letzte Aktualisierung dieser Seite am 14.05.2020 von Autor Dr. Frank Seidel.

Aktuelles
Praxis bleibt für Sie geöffnet

Ihre und unsere Gesundheit liegt uns am Herzen!Daher bleibt unserer Zahnarztpraxis weiterhin für Sie geöffnet.Für unsere und Ihre Sicherheit bitten wir Sie um folgende... mehr lesen »

Zahnbelag

Zahnbelag, in der Medizin auch Plaque genannt, ist sprichwörtlich in beinahe jedem Munde. Viele Personen unterschätzen jedoch die negativen Auswirkungen, die Zahnbelag... mehr lesen »

Gelbe Zähne

Heute gilt ein strahlend weißes Lächeln mehr denn je als Schönheitsideal. Weiße Zähne stehen für disziplinierte Pflege, gesunde Ernährung und für eine intakte Gesundheit.... mehr lesen »

Nächster Infoabend

Inhaltsverzeichnis Patientenberatung zum Thema Zahnimplantate Leiden Sie tatsächlich unter... 
Jetzt anmelden »