Sedativum beim Zahnarzt

Ein Sedativum ermöglicht eine entspannte Zahnbehandlung im Tiefschlaf und nimmt die Angst vorm Zahnarzt

Stress und Angst führen dazu, dass viele Menschen den notwendigen Besuch beim Zahnarzt immer wieder hinausschieben oder gar versäumen. In der Folge werden die Zahnprobleme größer, die Folgebehandlungen langwieriger und meist auch schmerzhafter. Sedativum für den Tiefschlaf

Patienten mit ausgeprägter Angst vor dem Zahnarzt haben es entsprechend schwer, ihre Zahnprobleme in den Griff zu bekommen. Oft kann der Zahnarzt nur Schmerzen beseitigen und das Nötigste tun. Folgetermine werden dann oft nicht eingehalten, weil die Angst einfach zu überwältigend ist. Viele Zahnärzte unterschätzen noch immer die Stresssituation, in der sich Angstpatienten befinden und gehen nicht genügend auf ihre Ansprüche ein.

Es gibt mittlerweile sehr gute Mittel und Wege, den Gang zum Zahnarzt zu erleichtern und die Angst zu lindern. Eine Zahnbehandlung unter einem Sedativum ist eine Möglichkeit für Zahnbehandlungen ohne Stress und Panik. Wir zeigen Ihnen, wie eine Sedativum wirkt, wann es eingesetzt wird und wie es auch Ihnen zu einer entspannten Zahnbehandlung verhelfen kann.

Was ist eine Sedativa?

Ein Sedativa versetzt die Patienten über eine Injektion als Injektionslösung in einen schlafähnlichen Zustand.

Ein Sedativum ist ein Mittel, um Angstpatienten in völlige Tiefenentspanntheit zu versetzen

Dieses Sedativum eignet sich daher auch zur Behandlung von Patienten mit Angst vor Behandlungen beim Zahnarzt. Innerhalb weniger Sekunden nach der Injektion ist ein Grad der Tiefenentspannung erreicht, der angst- und schmerzfreie Behandlungen sogar bei Kindern und Patienten mit geistigen Behinderungen möglich macht. Im Gegensatz zur oralen Aufnahme in Form von Filmtabletten, wird der Wirkstoff bei der intravenösen Verabreichung von den meisten Menschen sehr gut vertragen. Schlafspritze

Was ist eine sedierende Wirkung?

Da ein Sedativum entspannend wirkt und Sie zum Einschlafen bringt, wird es vor allem dazu verwendet, eine allgemeine Vollnarkose herbeizuführen. Außerdem kann es dafür genutzt werden, eine tiefere Narkose einzuleiten. Aber auch für eine Beruhigung im wachen Zustand, der sogenannten Sedierung hat sich das Mittel bewährt. Hier kommt es ganz auf die Dosierung an. Insbesondere für unangenehme Untersuchungen oder bei kleineren Eingriffen. Zudem macht man sich die anterograde Amnesie (reduzierte Merkfähigkeit) und Anxiolyse (angstlösende Wirkung) eines Sedativums zunutze.
Ein Sedativum entfaltet dämpfende, einschläfernde, angstlösende, entspannende und entkrampfende Wirkungen.

Hier weiterlesen zu den Themen:
  • Behandlung in Vollnarkose beim Zahnarzt bei Angst und großen Eingriffen
  • Zahnbehandlung in Sedierung

Was ist Kytta Sedativum?

Bei Einschlafproblemen bieten Kytta-Sedativum ® Dragees Hilfe. Bei Kytta-Sedativum ® Dragees wirken drei bewährte Pflanzenwirkstoffe:
- Hopfen erleichtert das Einschlafen
- Baldrian beruhigt und begünstigt so das einen erholsamen Schlaf
- Die Passionsblume entspannt und sorgt für einen erholsamen Schlaf

Was sind sedierende Medikamente?

Zu den Arzneimitteln mit sedierender Wirkung zählen unter anderem: Benzodiazepine, z.B. Clorazepat, Midazolam, Diazepam, Lorazepam. Antidepressiva, z.B. Mirtazapin, Amitriptylin, Trazodon. Narkotika, z.B. Propofol, Etomidat, Ketamin.

Wie funktioniert Propofol?

Propofol ist ein schnell wirksamerer Wirkstoff welche aufgrund seines schnellen Wirkungseintritts und seiner kurzen Plasmahalbwertszeit und relativ geringen Kumulation als sehr gut steuerbar gilt.

Warum ein Sedativum beim Zahnarzt?

Die Zeiten, in der Sie mit einer ausgeprägten Zahnarztphobie den Zahnarztbesuch gemieden haben, sollten der Vergangenheit angehören. Die einfühlsame Behandlung von Angstpatienten und Phobikern und problemloses Durchführen auch von umfangreichen und hochwertigen Zahnsanierungen ist heute in der Zahnarztpraxis Dank eines Sedativums endlich möglich. Intraoperative Überwachung nach Gabe eines Sedativums

So ist die Behandlung in ambulanter Narkose unter Sedierung das sichere Mittel der Wahl zur angstfreien Behandlung beim Zahnarzt. Natürlich ist es für jeden Patienten wünschenswert, kleinere Routinebehandlung auch ohne Sedierung stressfrei zu überstehen. Deshalb kann bei sehr ausgeprägter Zahnarztangst darüber hinaus eine begleitende psychotherapeutische Therapie sinnvoll sein.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie kann ein Sedativum bei der Behandlung von Risikopatienten helfen?

Auch bei Risikopatienten mit geschwächter Herz-Kreislauf-Situation, Diabetes und alternierendem Blutdruck kann es durch zusätzliche Ausschüttung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin während der Behandlung beim Zahnarzt zur Überforderung der körpereigenen Kompensationsmechanismen kommen. So können während der Behandlung Notfälle entstehen. Die Gabe eines Sedativums ist ein guter Weg, diesen Stress zu nehmen und derartige Behandlungsrisiken zu minimieren.Risikopatienten können mit dem Schlafmittel beruhigt werden.

Hier weiterlesen zum Thema:

Warum eignet sich ein Sedativum zur Behandlung beim Arzt von Menschen mit Behinderungen?

Auch die stressfreie Behandlung von Menschen mit geistigen Behinderungen sollte mit entsprechender Prämedikation durchgeführt werden. Eine weitere Sonderform der Tiefschlafbehandlung ist die sogenannte Ataranalgesie, bei welcher ein Schmerzmittel aber auch ein Angstlöser vom Zahnarzt verabreicht werden.

Zum Angstmanagement stehen dem Zahnarzt von beruhigenden Worten, Hypnose, über die schmerzlose Spritze bis hin zur Vollnarkose wirkungsvolle Mittel zur Verfügung. Damit werden die Patienten für die nötige Zahnbehandlung beruhigt.Im Gegensatz zur Vollnarkose ist eine Tiefschlafbehandlung nicht mit einer langwierigen Vorbereitung verbunden.

Die Behandlung in Vollnarkose bedarf einer längeren Vorbereitung, wohingegen die Behandlung im Tiefschlaf gerade bei kleineren ambulanten Operationen in der Kieferchirurgie unmittelbar und ohne größeren Aufwand kosteneffektiv durchgeführt werden kann. Daher ist gerade bei kleineren Eingriffen diese Variante vorzuziehen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Dosierung, Verabreichung und Wirkung eines Sedativums

Die Applikation eines Sedativums erfolgt sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen intravenös. Gute Erfolge mit der Analgosedierung konnte bei „Spritzenversagern" erzielt werden. Mit der oralen Gabe stellten sich hingegen keine zufriedenstellenden Ergebnisse ein. 

Die Wirkung nach intravenöser Gabe tritt bereits während der Injektion ein. Damit werden Sie binnen 10-20 Sekunden in einen absoluten entspannten Zustand versetzt, welcher eine ruhige und kooperative Zahnbehandlung ermöglicht.

Eine Sedativum wird nach raschem Wirkungseintritt ebenso schnell in der Leber metabolisch inaktiviert. Nach dem schnellen Eintritt der Wirkung wird der Wirkstoff sehr schnell wieder in der Leber inaktiviert.Die Halbwertszeit von eines Sedativums beträgt nur 90 Minuten.

Die allgemeine Verträglichkeit des Wirkstoffs ist nachgewiesenermaßen ausgezeichnet. Änderungen der Herzfrequenz und des Blutdrucks sind in der Regel nicht zu befürchten. Die Atmungsfrequenz und die Sauerstoffsättigung können leicht reduziert sein, welches durch die zusätzliche Gabe von Sauerstoff während der Behandlung kompensiert werden kann und somit kein großes Problem darstellt.

Was ist vor der Behandlung mit einem Sedativum zu beachten?

Natürlich muss der Anwendung eines Sedativums eine gründliche Anamnese vorausgehen, um die sich Ihr Zahnarzt kümmert. Er darf nicht eingesetzt werden, wenn Unverträglichkeiten gegen den Wirkstoff oder verwandet Stoffe, die sogenannte Benzodiazepine, bereits bekannt sind. Mit starker Atemschwäche darf zudem keine Analgosedierung vorgenommen werden. Weitere Risikofaktoren, bei denen eine genaue Absprache mit dem Arzt notwendig ist und die Sie daher dringend angeben sollten:

  • chronische Erkrankungen am Herz, der Leber, der Atmung oder den Nieren
  • Energielosigkeit und Abgeschlagenheit als Folge einer Krankheit
  • Muskelschwäche

Wie verhalte ich mich danach?

Die Patienten fühlen sich nach den operativen Eingriffen meist entspannt. Das Angstmanagement in der Behandlung beim Zahnarzt mit einem Sedativum zeichnet sich durch das Auftreten einer retrograden Amnesie nach der Zahnbehandlung aus. Im Vorfeld der Behandlung muss eine umfassende Anamnese vorgenommen werden, um sicherzugehen, damit der Wirkstoff kein Risiko für den Patienten darstellt.

Das heißt, dass sich rund 50 % der Patienten überhaupt nicht in irgendeiner Form an die Zahnbehandlung erinnern können. In diesem Zusammenhang kann die intravenöse Sedierung als die größte Innovation im Bereich der Angst- und Schmerzausschaltung in der Zahnheilkunde genannt werden.

Um danach zügig wieder aufzuwachen, wird als Antidot (Gegenmittel) für sämtliche Benzodiazepine Anexate 0,5 (Flumazenil) verabreicht. Der Wirkungseintritt bei der intravenösen Gabe von Anexate erfolgt etwa nach einer Minute.

Frühestens zwei Stunden nach der Tiefschlafbehandlung können Sie dann in Begleitung nach Hause entlassen werden. Wie nach einer Lokalanästhesie werden Sie in der Praxis nach der Gabe eines Sedativums zu Ihrer Sicherheit nicht ohne Beobachtung bleiben.

Welche Vorteile hat eine Sedierung mit einem Sedativum?

  • Der zahnärztliche Eingriff kann, aufgrund der verbesserten körperlichen Ruhe, schneller und mit einem besseren Ergebnis durchgeführt werden.
  • Starke Verminderung des Symptomes - Angst vor dem Zahnarzt
  • Herzfrequenz und Blutdruck steigen weniger an, die damit verbundenen Risiken werden stark minimiert
  • Verminderung des psychischen Traumas
  • Retrograde Amnesie (Vergessen der Behandlung)
  • Schnelle Abflutung des Wirkstoffs mit wenigen Nebenwirkungen
  • Abbau der Zahnarztangst für weitere Zahnsanierungen

Risiken des Wirkstoffs

Eine Sedativum unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz, da es schnell zu einer psychischen Abhängigkeit führen kann. Bei der Anwendung in der Praxis ist dieses Risiko allerdings auszuschließen, da die Häufigkeit und Intensität der Gabe kontrolliert stattfinden. Bei kritischer Auswahl der Patienten und bei Beherrschung der intravenösen Injektionstechnik kann die Sedierung bei Nutzung eines Pulsoxymeters zur Kontrolle der Pulsfrequenz und der Sauerstoffsättigung vom Operateur durchgeführt werden. Nicht indiziert ist die Gabe eines Sedativums bei einer Atemschwäche und bei möglicher Verschlechterung einer akuten Psychose bei Einnahme von Psychopharmaka.

Das könnte Sie auch interessieren:

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten der Behandlung mit einem Sedativum für eine entspannte Zahnbehandlung in der Zahnarztpraxis erfahren?

Rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch unter:
033203/85200


Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Jetzt einen neuen Kommentar schreiben

0 Beiträge

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.


Autor Dr. Frank Seidel

Dr. Frank Seidel


Letzte Aktualisierung dieser Seite am 10.10.2019 von Autor Dr. Frank Seidel.

Page protected by Copyscape


Zahnarzt Dr. Seidel hat 3,99 von 5 Sternen | 263 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa: 08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Dr. Seidel
Förster-Funke-Allee 104
14532 Kleinmachnow
Email:
info@zahnarzt-drseidel.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008