Zungenschaber | Zungenkratzer

Ein Zungenschaber (Zungenreiniger) ist eine sinnvolle Ergänzung zur Mundhygiene

Auf der Zunge sammeln sich Beläge aus Bakterien, Nahrungsresten und abgestorbenen Hautzellen

Schon seit Jahrtausenden reinigen Menschen in Ägypten, China und Indien die Zunge, denn auf ihr sammeln sich Beläge aus Bakterien, Nahrungsresten und abgestorbenen Hautzellen. Der Zungenbelag behindert unser Geschmacksempfinden und kann zu Mundgeruch führen. Wie sinnvoll Zungenschaber sind und welche Dinge es bei der richtigen Zungenpflege zu beachten gibt, können Sie hier nachlesen.

Was ist ein Zungenschaber?

Zungenschaber sind spezielle Instrumente zur ZungenreinigungZungenschaber sind spezielle Instrumente zur Zungenreinigung, die ursprünglich aus dem asiatischen Raum stammen und in der ayurvedischen Gesundheitspflege seit Jahrtausenden Anwendung finden.

Moderne Versionen hängen mittlerweile in jedem Drogeriemarkt, denn die Idee der Zungenreinigung ist unlängst auch in Europa angekommen.

Zungenreiniger sind der Zungenanatomie angepasst, weisen entweder eine leichte Krümmung oder eine U-Form auf. Zudem sind die Instrumente lang, schmal und flach, damit sie problemlos bis zum hinteren Zungenrücken reichen. Die flache Form verhindert den Kontakt mit dem Gaumenzäpfchen (Uvula) und das Auslösen des Würgereflexes.

Wozu braucht man einen Zungenschaber?

In den Furchen der Zunge setzt sich Belag abIn den Furchen der Zunge setzt sich Belag ab. Abgestorbene Hautzellen, Speichel- und Nahrungsreste bieten Bakterien einen idealen Nährboden. Im hinteren Drittel der Zunge sind die Beläge besonders hartnäckig, denn dieser Teil der Zunge kommt nur bedingt in Kontakt mit Gaumen und Speichel. Am hinteren Ende der Zunge können sich Pilze (Soor) und Bakterien ungestört einnisten und Erkrankungen der Mundschleimhaut oder Parodontose begünstigen.

Die häufigste Ursache für Mundgeruch sind bakterielle Zungenbeläge. Die in den Belägen sitzenden Mikroorganismen produzieren zudem schwefelhaltige, übel riechende Stoffwechselprodukte und hemmen das Geschmacksempfinden. Die regelmäßige Anwendung eines Zungenschabers beseitigt bakterielle Beläge, vermindert Mundgeruch und steigert den Geschmackssinn, besonders für süß und salzig.

Grundsätzlich gilt jedoch, dass schlechter Atem am Morgen normal ist, denn nachts wird weniger Speichel produziert und Beläge lagern sich vermehrt ab. Der morgendliche Mundgeruch sollte nach dem Zähne-Putzen (Zahnbürste und Zahnseide) verschwinden. Ist dies nicht der Fall, kann die regelmäßige Reinigung der Zunge mit einem Zungenschaber die Geruchsbildenden Bakterien entfernen.

Zungenschaber wie benutzen

Der Zungenschaber, auch als Zungenreiniger oder Zungenbürste bezeichnet, sollte neben der Zahnbürste und der Zahnseide ein fester Bestandteil Ihrer täglichen Mundhygiene sein. Es handelt sich um ein Reinigungsgerät in U-Form, das speziell zur Behandlung von Belägen auf der Zunge entwickelt wurde. Es werden zwei Arten der Zungenreiniger unterschieden: Die Zungenbürsten und die Zungenschaber oder -kratzer. Zungenbürsten sind ähnlich wie eine Zahnbürste mit kleinen Borsten bestückt, während die Zungenschaber eine gerade Oberfläche haben. Für welches Modell Sie sich entscheiden, bleibt Ihren persönlichen Vorlieben überlassen. Allein durch Zähneputzen entfernt man meist nicht alle Bakterien von der Zunge. Diese aber sind einer der Hauptauslöser für Mundgeruch. Genau hier setzt der Zungenreiniger an: Er wird einfach möglichst weit hinten auf der Zunge angesetzt und mit etwas Druck nach vorne gezogen. So werden die Mundgeruch auslösenden Bakterien bestmöglich entfernt. Zu guter Letzt: Die Reinigung der Zunge dient ebenso der Vorbeugung von Parodontitis. Auch diese Zahnerkrankung wird durch Bakterien verursacht und kann über kurz oder lang zu einem Verlust der Zähne führen. Ob die Reinigung mit dem Zungenreiniger auch zu einer Reduzierung der auf der Zunge siedelnden Bakterien führt, ist wissenschaftlich nicht eindeutig belegt. Auch der Zusammenhang zwischen Zungenbelägen und einem erhöhten Risiko, an Parodontitis zu erkranken, ist bisher nicht eindeutig bewiesen. Dennoch raten wir Ihnen dazu, den Zungenschaber täglich in Ihre Mundhygiene einzuplanen.

Wie Sie sehen, hat ein Zungenreiniger also zahlreiche Vorteile und sollte daher möglichst täglich angewandt werden. Wie aber wendet man diesen richtig an und kann man bei der Benutzung etwas falsch machen? Wir empfehlen Ihnen, den Reiniger möglichst weit hinten am Rachen anzusetzen und ihn dann mit ausreichend Druck langsam nach vorne bis zur Zungenspitze zu führen. Das geht am besten, wenn Sie die Zungenspitze leicht herausstrecken. Üben Sie jedoch nicht zu viel Druck aus, denn dann könnten Sie die Schleimhäute verletzen. Den Vorgang wiederholen Sie etwa drei bis vier Mal. Wer empfindlich ist, wird anfangs vielleicht einen leichten Würgereiz verspüren. Doch keine Angst: Je häufiger Sie einen Zungenschaber verwenden, desto mehr gewöhnen Sie sich daran. Lassen Sie das hintere Drittel keinesfalls aus, denn hier befinden sich die meisten Bakterien. Wenden Sie den Zungenreiniger mindestens einmal, besser noch zweimal am Tag, direkt nach dem Zähneputzen an. Um die Reinigungswirkung des Schabers noch zu verbessern, können Sie diesen auch mit etwas Zahnpasta benetzen oder kurz in Mundwasser tauchen. Nach der Anwendung sollten die weißlichen Beläge auf der Zunge entfernt und Ihre Mundflora wieder intakt sein. Ein positiver Nebeneffekt: Eine saubere Zunge garantiert Ihnen eine bessere Geschmackswahrnehmung. Sie möchten ein ayurvedischen Reinigungsritual Ihres Mundes zelebrieren? Dann wenden Sie neben dem Zungenreiniger auch das sogenannte Ölziehen an. Ölziehen verspricht saubere Zähne sowie weniger Probleme mit Karies, Zahnfleischbluten und Mundgeruch.

Sollten Sie sich partout nicht an die Anwendung eines Zungenschabers gewöhnen können, gibt es auch einige Hausmittel, die dabei helfen, die Zunge von Belägen zu befreien. Salbeitee und schwarzer Tee zum Beispiel wirken desinfizierend. Das Kauen von harten Lebensmitteln wie Karotten oder Äpfeln kann ebenso dazu beitragen, Beläge von Ihrer Zunge zu entfernen.

Wie sinnvoll ist ein Zungenschaber?

Ein Zungenschaber steigert den Geschmackssinn, besonders für süß und salzig

Weniger Bakterien im Mund sind der Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch zuträglich. Ein Zungenschaber reduziert die Beläge und Bakterien auf der Zunge, deshalb ist das Instrument eine sinnvolle Ergänzung zur Zahnpflege. Dank der regelmäßigen Entfernung der Beläge auf der Zunge kann das Geschmacksempfinden verbessert werden, vor allem die Geschmacksrichtungen süß und salzig werden stärker wahrgenommen. 

Wie oft sollte ein Zungenschaber richtig verwendet werden?

Verwenden Sie den Zungenschaber zweimal täglich im Anschluss an das Zähneputzen.

  • Die Zunge sollte während der Reinigung möglichst weit ausgestreckt werden, alternativ kann sie auch mit zwei Fingern sanft fixiert und nach vorne gezogen werden.
  • Der Zungenreiniger wird wiederholt mit leichtem Druck von weit hinten bis zur Spitze gezogen. Gerade das hintere Zungendrittel beherbergt viele Bakterien und sollte gezielt gereinigt werden.
  • Wiederholen Sie die Bewegung etwa drei bis viermal und spülen den Zahnschaber zwischendurch mit Wasser ab.

Eine kleine Menge der Zahnpasta auf den Zahnschaber gebenNicht zu viel Druck ausüben, denn starkes Drücken und Schrubben schadet der Schleimhaut. Wer häufig unter schlechtem Atem leidet, kann in Sachen Zahnreinigung noch einen draufsetzen. Die Kombination aus Zungenschaber und antimikrobieller Zahnpasta reinigt die Zunge besonders effektiv. Dazu eine kleine Menge der Zahnpasta auf den Zahnschaber oder direkt auf die Zunge geben. Wählen Sie dafür eine Zahnpasta mit Wirkstoffen wie:

  • Aminfluorid,
  • Cetylpyridiniumchlorid (CPC),
  • Chlorhexidindigluconat (CHX) und
  • Zinnfluorid,

denn sie wirken antimikrobiell. Nach der Zungenreinigung sollten Mund und Zahnschaber gründlich gespült werden. Der Zungenreiniger trocknet anschließend an der Luft, das verhindert die Keimvermehrung.

Wie oft sollte man den Zungenschaber wechseln?

Zungenschaber aus Plastik Bei Zungenschabern aus Plastik empfiehlt es sich den Wechselrhythmus an die Zahnbürste anzupassen, maximal alle zwei Monate sollte der Kunstoff-Zungenschaber also gewechselt werden.

Modelle aus Metall halten deutlich länger und können regelmäßig abgekocht oder im Geschirrspüler wie Besteck gereinigt werden.

Welche unterschiedlichen Typen gibt es?

Spezielle Zungenreiniger unterscheiden sich in Zungenbürsten und Zungenschaber (auch Zungenkratzer genannt), es gibt aber auch Kombinationsmodelle. Zungenbürsten ähneln einer Zahnbürste und verfügen über kleine Borstenköpfe, die die Zunge säubern. Andere Modelle haben einen Kopf mit Lamellen oder Mikrofaserpads. Zungenschaber hingegen haben eine gerade Kante, die den Belag geradezu abrasiert. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen, vom leicht gebogenen Stab bis hin zum u-förmigen Modell.

Laut "Stiftung Warentest" gibt es zwischen Zungenreinigern aus Kunststoff und aus Metall keine großen Unterschiede hinsichtlich der Wirkung, alle vier getesteten Modelle vermindern die Beläge. Dennoch sind Zungenreiniger aus Metall langlebiger und leichter zu reinigen, Plastikexemplare müssen hingegen regelmäßig ersetzt werden.

Zungenschaber wo kaufen

Sie haben nun erfahren, wie Sie einen Zungenschaber richtig benutzen und welche Vorteile er Ihnen bringt. Wo aber können Sie einen Zungenschaber kaufen? In örtlichen Drogeriemärkten wie Rossmann oder dm erhalten Sie günstige Produkte bereits für etwa einen Euro. Diese bestehen allerdings aus Plastik und sind nicht sehr hochwertig. Sparen Sie nicht am falschen Ende, denn anders als Modelle aus Edelstahl müssen Sie die Zungenreiniger aus Plastik ebenso wie Ihre Zahnbürste regelmäßig ersetzen. Der Schaber aus Kunststoff kostet etwa drei Euro, während Sie für ein Produkt aus Edelstahl etwa zehn Euro investieren müssen. Für versilberte Modelle oder einen Zungenschaber aus Kupfer müssen Sie noch tiefer in die Tasche greifen. Eine besonders große Auswahl an Zungenschabern gibt es beim Shoppingriesen Amazon. Hier finden Sie einige der besten Schaber, die in unzähligen unabhängigen Tests begeistern konnten. Eine Zungenbürste aus Kupfer wird Ihnen bei Amazon ebenso angeboten, wie das einfache Modell aus Edelstahl. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie helfen dabei, Bakterien auf der Zunge zu beseitigen und verhelfen Ihnen so zu einem frischen Atem. Wir empfehlen Ihnen Modelle aus Edelstahl, die mit Kupfer beschichtet sind. Diese Zungenbürsten sind antibakteriell. Das bedeutet, dass sie nach der Anwendung einfach unter fließendem Wasser gereinigt werden können. Bei Amazon finden Sie viele der besten Zungenreiniger. Viele davon sind sogar nachhaltig. Das bedeutet, dass sie Ihnen im Leinenbeutel geliefert werden und so bequem auch auf Reisen mitgenommen werden können. Suchen Sie bei Amazon gezielt nach einer frust- und plastikfreien Verpackung.

Wie steht es um die Kosten?

Zungenschaber aus Plastik gibt es in der Drogerie preiswert, DM und Rossmann bieten Exemplare ab etwa einem Euro. Daneben hängen Markenprodukte aus Kunststoff für drei bis fünf Euro. Die aus der Ayurveda-Heilkunst bekannten Zungenreiniger aus Edelstahl sind ab etwa 10 Euro erhältlich, versilberte Modelle kosten mehr.


Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Neuer Beitrag
0 Beiträge
Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Letzte Aktualisierung dieser Seite am 15.07.2022 von Autor Dr. Frank Seidel.

Aktuelles
Praxis bleibt für Sie geöffnet

Ihre und unsere Gesundheit liegt uns am Herzen!Daher bleibt unserer Zahnarztpraxis weiterhin für Sie geöffnet.Für unsere und Ihre Sicherheit bitten wir Sie um folgende... mehr lesen »

Zahnpflege bei Kindern

Milchzähne sind die Grundlage für lebenslange Zahngesundheit. Neueste Studien zeigen alarmierende Ergebnisse - Zähne kleiner Kinder sind häufig von Karies betroffen.... mehr lesen »

Schwarze Zähne

Ein strahlend weißes Lächeln gilt als Schönheitsideal. Helle Zähne sprechen für Hygiene und eine gesunde Ernährung. Immer mehr Menschen lassen sich ihre Zähne aufhellen.... mehr lesen »

Nächster Infoabend

Kostenlose Patientenberatung am Abend bei Zahnarzt Dr. Frank Seidel. Weil die Patienten im... 
Jetzt anmelden »