Bioimplantate

Knochenharte Bioimplantate - auch bald beim Zahnarzt und in der Kieferchirurgie ?

Bei ambulanten Operationen in der Kieferchirurgie, Zahnimplantologie oder Orthopädie sind die verwendeten Implantate oft aus Titan oder Keramik. Beide Biomaterialien haben sich in diesen Fachdisziplinen hervorragend bewährt. Aber die Suche nach noch knochenähnlicheren Materialien für Bioimplantate geht weiter. Denn Schrauben aus Titan und Kieferbruchplatten müssen oft in ambulanten Operationen wieder in einem Zweiteingriff entfernt werden. Doch bald wird man, Dank Bioimplantaten, auf diesen für den Patienten zusätzlich belastenden Schritt verzichten können.Bioimplantate ermöglichen Zahnersatz nach dem Vorbidl der Natur

Wie könnte die Verwendung von Bioimplantaten beim Zahnarzt aussehen?

In Zukunft werden Bioimplantate auch beim Zahnarzt in der implantat-prothetischen Rehabilitation durch Zahnimplantate Einzug halten. Vorstellbar wäre eine stabile, mechanische Hülle aus Titan oder Keramik als Implantatkörper, welcher ein Reservoir an Wachstums-und Knochenzellen nach der Implantation in den umliegenden Knochen  freigibt.

Welche Vorteile bringt das neue Verfahren?

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist in einem neuen Verfahren involviert, bei dem ein knochenähnliches Bioimplantat den Knochenaufbau auf der einen Seite fördert und auf der anderen Seite nach einem gewissen Zeitrahmen auch wieder abbaut. Damit werden aufwendige Zweitoperationen in der Traumatologie, Unfallchirurgie und Orthopädie (z.B. Kreuzbandriß) vermieden. " Wir haben Bioimplantate so verändert, dass man daraus mit einem speziellen Spritzgußverfahren robuste bioaktive und resorbierbare Schrauben formen kann" erklärt Dr. Imgrund Leiter der Abteilung Biomaterial am IFAM. So verwendet man z.Zeit schon abbaubare Bioimplantate aus Polymilchsäure, deren Nachteil darin besteht, Löcher im Knochen zu hinterlassen. Deshalb haben jetzt die Forscher ein Bioimplantat konzipiert, welches ein spritzgießfähiges Komposit aus Polymilchsäure und Hydroxylappatit darstellt.

Wachstumszellen in schematischer Darstellung

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie werden die Bioimplantate angepasst?

Die komplexe Geometrie der neuartigen Bioimplantate kann direkt im Spritzgußverfahren abgeformt werden. Warum nicht auch die Knochenhöhlen von Zahnwurzeln nach einer Zahnoperation abformen und auf dieser Grundlage exakt geformte Bioimplantate im Knochen in der Zahnimplantologie einsetzen?

Inwiefern wirken sich die Eigenschaften der Bioimplantate vorteilhaft aus?

Oft muss bei einer Sofortimplantation (nach der Zahnextraktion wird unmittelbar ein Zahnimplantat inseriert) ein größeres Schraubenimplantat gesetzt werden, um die nötige Primärstabilität im Knochen zu gewinnen. Der dünne Knochen kann bei diesem Operationsverfahren ausbrechen und die Implantatsetzung kann erst nach der Knochenregeneration (ca. nach 6 Monaten) wieder vorgenommen werden. Dabei muss man bedenken, dass die Implantateinhaleilung von Zahnimplantaten im Kiefer je nach Knochenqualität 3-6 Monate dauert. Ein langatmiges Unterfangen bis die Implantatkronen oder Implantatbrücken eingesetzt werden können.Zahnlückenschmuss durch ein Zahnimplantat

Die Eigenschaften der neuen Bioimplantate sind sehr nah an denen des natürlichen Knochens: Mehr als 130 Newton pro Quadratmillimeter entspricht deren Druckfestigkeit - ein echter Knochen hält zwischen 130 - 180 aus. Aus diesem Grund können die Bioimplantate das Ausbrechen des Knochens bei der Operation einer Sofortimplantation verhindern.

Hier weiterlesen zum Thema:

Möchten Sie mehr über Bioimplantate in unseren Praxen in Berlin und Kleinmachnow erfahren?

Rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch unter:
033203/85200


Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Jetzt einen neuen Kommentar schreiben

0 Beiträge

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.


Autor Dr. Frank Seidel

Dr. Frank Seidel


Letzte Aktualisierung dieser Seite am 06.05.2019 von Autor Dr. Frank Seidel.

Page protected by Copyscape


Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
 

(5.0 basierend auf 2 Bewertungen)

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Dr. Seidel
Förster-Funke-Allee 104
14532 Kleinmachnow
Email:
info@zahnarzt-drseidel.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008