Kiefergelenkschmerzen behandeln

Kiefergelenkschmerzen durch Überlastung des Kiefergelenks

Akute oder chronische Kiefergelenkschmerzen hängen fast immer mit Problemen im Zahnbereich zusammen. Oft liegen die Ursachen dort versteckt oder die Zähne werden umgekehrt als Folge von Kieferproblemen in Mitleidenschaft gezogen. Unterschiedliche Therapieansätze versprechen jedoch gute Chancen auf eine rasche Heilung. Kiefergelenkschmerzen entstehen oft durch Überlastung des Kiefergelenks

Kiefergelenk: Aufbau und Funktion

Man findet das Kiefergelenk vor dem Gehörgang. Es lässt sich vor dem Ohr leicht mit dem Finger ertasten, wenn man den Mund öffnet und schließt. Der Unterkiefer ist über dieses Gelenk mit dem Schädel verbunden. Das sogenannte Kieferköpfchen, ein Knochenfortsatz am oberen Ende des Gelenks, liegt in der Gelenkpfanne, die ihrerseits fest mit dem Schläfenbein in der Nähe des Gehörgangs verbunden ist. Funktionsweise von einem Kiefergelenk

Damit Gelenke ihren Dienst im wahrsten Sinne des Wortes reibungslos (bzw. reibungsarm) versehen können, sind sie mit einer Knorpelmasse überzogen und von einer Gelenkkapsel umschlossen. Das Kiefergelenk kann als Doppelgelenk bezeichnet werden und nimmt bei der kaufunktioniellen Abstützung mit Zahnersatz eine zentrale Rolle ein. Die Gelenkscheibe im Kiefergelenk, der sogen. Discus ist eine Knorpelscheibe und nimmt bei der Behandlung von Funktionsstörungen des Kiefergelenkes(CMD - Craniomandibuläre Dysfunktion) bei der Zahnbehandlung beim Zahnarzt eine zentrale Rolle ein.

Hier weiterlesen zum Thema:

Kiefergelenkschmerzen in der Zahnmedizin

Anhaltende Schmerzen im Kiefergelenk haben in den meisten Fällen ihre Ursache im Bereich der Zähne. Halten die Schmerzen beidseitig über mehrere Tage an, sollten Sie in jedem Fall der Zahnarzt konsultieren, um Folgeschäden zu vermeiden.

Mithilfe von Röntgenaufnahmen kann dieser eine exakte Diagnose stellen und die dringend notwendigen Behandlungsschritte einleiten. Der Patient kann mit Maßnahmen beginnen, um zumindest das Gelenk zu schonen und die Beschwerden zu lindern. Diagnostik am Röntgenbild

Der Verzicht auf harte Nahrung und sanfte Kiefermassagen sind ein guter Anfang.

Was sind die Ursachen für Kiefergelenkschmerzen?

Die Ursachen für Kieferschmerzen können vielfältig sein. Probleme mit den beteiligten Muskeln, Entzündungen und Frakturen im Kieferknochenbereich führen zu unangenehmen Schwellungen und lösen starke Schmerzen aus. In vielen Fällen sind die Ursachen an den Zähnen zu verorten.Zahnfehlstellungen als Ursache der Kiefergelenkschmerzen

Zahnfehlstellungen, die durch kieferorthopädische Probleme oder einen Unfall zustande kommen, zwingen den Kiefer in eine leicht verschobene Position. Dadurch findet eine ungünstige Belastung des Kiefergelenks statt, die langfristig zu einem höheren Verschleiß der Knorpelmasse führen kann und sich in chronischen Schmerzen bemerkbar macht.

Des Öfteren kann es vorkommen, dass beschädigte oder schlecht sitzende Zahnfüllungen oder Zahnersatz eine Fehlpositionierung des Kiefers verursachen. Vom Patienten unbemerkt, schleicht sich ein nächtliches Zähneknirschen(lat. Bruxismus) ein, wodurch nicht nur das Kiefergelenk, sondern obendrein die Zahnsubstanz gefährdet ist. Erst bei einer eingehenden Untersuchung beim Zahnarzt fallen die resultierenden Abriebspuren und die ausgeprägte Kaumuskulatur auf. Schlecht sitzende Prothese kann eine Fehlpositionierung des Kiefers verursachen

Welche Symptome und Folgebeschwerden sind typisch?

Nicht alle Symptome werden vom betroffenen Patienten auf Anhieb erkannt. Erste Warnzeichen sind ungewöhnliche Geräusche beim Öffnen und Schließen des Mundes. Ein regelmäßiges Knacken und Reiben der Kiefergelenke kann auf Probleme mit dem Kiefergelenk hindeuten. Schmerzen im Kiefergelenk

Ein weiterer Anhaltspunkt kann ein dauerhafter Schmerz im Bereich des Gelenks sein, der bei Bewegungen, beim Kauen, Sprechen oder Gähnen spürbar zunimmt. Da bei diesem komplexen Gelenk auch Bänder und Sehnen, sowie angrenzende Muskelpartien involviert sind, lässt sich der Schmerz nicht mit Sicherheit lokalisieren. Probleme mit dem Kiefergelenk lösen weitere Schmerzen aus

Nicht selten lösen Probleme mit dem Kiefergelenk weitere Schmerzen aus, die in andere Bereiche des Körpers ausstrahlen können. Hat sich eine Fehlstellung des Kiefergelenks manifestiert, können Sie darüber hinaus Probleme haben, den Mund zu öffnen.

Wie können Kiefergelenkschmerzen behandelt werden?

Bevor der Zahnarzt eine individuelle Behandlung festlegt, nimmt er bei dem Patienten mit Kiefergelenkschmerzen eine Funktionsanalyse der Kiefergelenke vor, aus der hervorgeht, inwiefern hier Fehler im Bewegungsablauf (CMD - Craniomandibuläre Dysfunktion)  vorhanden sind.

  • Aufbeißschiene: Für eine erfolgreiche Behandlung Ihrer Kiefergelenkschmerzen stehen dem Zahnarzt daraufhin eine ganze Reihe von Therapiemitteln zur Verfügung. In der Regel wird z. B. eine Aufbeißschiene verschrieben, die das nächtliche Zähneknirschen unterbindet und damit leichte Kiefergelenkbeschwerden deutlich reduzieren kann.
  • Physiotherapie: Darüber hinaus kommt eine spezielle Physiotherapie infrage, bei der die Kiefermuskulatur durch professionelle Massagen gezielt entspannt wird. Unterstützend wirken Kälte- und Wärmebehandlungen.
  • Kieferorthopädie und Kieferchirurgie: Ist eine Fehlstellung der Zähne bzw. der Bisslage verantwortlich für die Kieferschmerzen, kann selbst noch im fortgeschrittenen Alter der Einsatz einer Zahnspange Abhilfe schaffen. In seltenen, schwerwiegenden Ausnahmefällen, kann ein chirurgischer Eingriff unumgänglich werden. Mithilfe einer Arthrozentese, also einer Gelenkspülung, werden die Schmerzen beseitigt.

Da psychische Belastungen wie Stress öfter eine maßgebliche Rolle bei Kiefergelenkschmerzen spielen, führt bei zahlreichen Patienten erst eine interdisziplinäre Therapie, bei der auch die psychosomatischen Faktoren mit einbezogen werden, zum gewünschten Erfolg.

Welche Hausmittel gibt es gegen Kiefergelenkschmerzen?

In weniger schwerwiegenden Fällen oder als Erste-Hilfe-Maßnahmen gegen Kiefergelenkschmerzen, kann der Patient erste Schritte einleiten, um die Beschwerden zu lindern. Am wichtigsten ist es, das Gelenk so gut wie möglich zu schonen. Auf harte oder zähe Nahrung sollte für eine Weile verzichtet werden, um die Belastungen zu reduzieren. Allerdings ist davon abzuraten, nur noch Flüssiges zu sich zu nehmen. Gemäßigte Beanspruchung der Muskulatur erhält die Beweglichkeit des Kieferapparates.Optimale Stellung des Kiefergelenks

Mehrmals am Tag sollten Sie sich die Zeit nehmen, um ein paar leichte Entspannungsübungen zu machen. Dazu gehört das Massieren der Kiefermuskulatur, sowie ein geradliniges Öffnen und Schließen des Mundes. Zusätzlich helfen Methoden zum Stressabbau dabei, die oft unbewusst auftretenden Verspannungen zu lösen. Achten Sie außerdem auf eine den Kiefer schonende Schlafposition, soweit möglich. Optimal ist hier die Rückenlage, da dabei, im Gegensatz zur Seiten- oder Bauchlage, kein einseitiger Druck auf den Kiefer ausgeübt wird.

Gibt es einen Zusammenhang mit Nackenschmerzen?

Permanente oder wiederholt auftretende Kopf- und Nackenschmerzen sowie Gesichtsschmerzen sind nicht immer ein Zeichen für einfache Verspannungen, sondern werden häufig von Problemen mit dem Kiefer verursacht. Reiben die Kieferknochen ungünstig aufeinander oder rutschen in eine falsche Position, strahlen die resultierenden Schmerzen auch auf die anliegenden Muskelpartien aus, wovon der Nacken in der Regel am stärksten betroffen ist. Hier sollte der behandelnde Zahnarzt informiert werden, der Ihnen eine zuverlässige Diagnose erstellen kann.Nackenschmerzen

Das könnte Sie zum Thema Kiefergelenkschmerz interessieren:

Möchten Sie mehr über das Thema Kiefergelenkschmerzen erfahren? Rufen Sie uns an und vereinbaren einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:
Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie, Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei  Berlin (Potsdam Mittelmark)

front_content.php?idcat=213

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Jetzt einen neuen Kommentar schreiben

0 Beiträge

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.


Autor Dr. Frank Seidel

Dr. Frank Seidel


Letzte Aktualisierung dieser Seite am 22.03.2019 von Autor Dr. Frank Seidel.

Page protected by Copyscape


Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
 

(4.5 basierend auf 45 Bewertungen)

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Dr. Seidel
Förster-Funke-Allee 104
14532 Kleinmachnow
Email:
info@zahnarzt-drseidel.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008